Newsletter

Tiefgefrieren von Embryonen im Blastozystenstadium...
Univ. Doz. Dr. Nicolas Zech

... mit einer sehr effektiven Technologie (Vitrifikation) und höchstem Reinheitsschutz!
  
In vitro Fertilisierung (IVF) auf höchstem Niveau.

Das IVF Zentrum Prof. Zech mit seinen Dependancen in Österreich (BregenzSalzburg), Deutschland (München), Schweiz (Niederuzwil), Italien (Meran), Belgien (Brüssel) und Tschechische Republik (PilsenKarlsbad) ist sehr bestrebt die Künstliche Befruchtung in allen Bereichen auf höchstem Niveau anzubieten.

Hierher gehört - um den Traum vom unerfüllten Kinderwunsch ein Stück näher zu kommen -  neben der Blastozysten – Selektion, der Intracytoplasmic Morphologically Selected Sperm Injection, auch IMSI genannt, der PICSI, dem Assisted Hatching (AH), der Preimplantation-Genetic-Diagnosis, abgekürzt PGD oder im Deutschen PID und vielem mehr vor allem auch einen effiziente und sichere Methode des Tiefgefrierens von Embryonen (vor allem der Embryonen am Tag 5 der Kultur, den so genannten Blastozysten).

Unser Ziel ist es, im ersten Anlauf eine Schwangerschaft mit einem gesunden Wunschbaby herbeizuführen. Der elektive Embryo - Transfer von nur einer Blastozyste genügt dazu meistens und verhindert effektiv Mehrlings - Schwangerschaften, die ein Risiko für die Mutter und für die Kinder darstellen.

Wenn ein Embryo - Transfer von nur einer Blastozyste vorgenommen wird, sind meistens ein bis mehrere Blastozysten noch vorhanden, die sehr effizient und vor allem sicher tiefgefroren werden können. Damit kann man bei erneutem Kinderwunsch ohne Wiederholung der  Follikel Stimulation zu einem weiteren Kind verhelfen. Wir haben sehr aktuell in einer renommierten Fachzeitschrift (RBMonline) unsere Ergebnisse bezüglich des Tiefgefrierens von Blastozysten mit einem neuen Verfahren, das höchste Sicherheit bietet, publiziert. Hervorragende Schwangerschaft – Raten wurden nach dem Auftauen und Einsetzen der Blastozysten in die Gebärmutter erzielt.

Unsere Zentren setzten an sich selbst die höchsten Maßstäbe und fordern Exzellenz in allen Bereichen. Nur so kann der Kinderwunsch effektiv in Erfüllung gehen.



Anbei die Zusammenfassung der Originalarbeit.

Vanderzwalmen P, Ectors F, Grobet L, Prapas Y, Panagiotidis Y, Vanderzwalmen S, Stecher A, Frias P, Liebermann J, Zech NH. Aseptic vitrification of blastocysts from infertile patients, egg donors and after IVM. Reprod Biomed Online. 2009; 19(5) [e-pub ahead of print on 28 September 2009].

IVF Centers Prof. Zech, Bregenz, Austria; FNRS, GIGA Transgenic Platform, University of Liège, Liège, Belgium; GIGA-Research, University of Liège, Liège, Belgium; Iakentro IVF Centre, Thessaloniki, Greece; Centre Hospitalier Inter Régional Cavell (CHIREC), Braine l’Alleud – Bruxelles, Belgium; Fertility and sterility National Center (CENALFES), Cochabamba, Bolivia; Fertility Centers of Illinois, Chicago, Illinois, USA

During embryo vitrification, it is advisable that cooling and storage should occur in a carrier device in which there is complete separation of the embryos from liquid nitrogen to ensure aspesis. The consequence of a reduction in the cooling rate resulting from the heat-insulating barrier aseptic devices has to be counteracted by gradually increasing intracellular concentrations of cryoprotectants without inducing a toxic effect. Blastocysts originating from couples with male and/or female factor infertility (group 1) or from oocyte donors (group 2) or from in-vitro matured oocytes (group 3) were gradually exposed to increasing concentrations of dimethylsulphoxide/ethylene glycol (5/5%, 10/10% and 20/20%) before aseptic vitrification using a specially designed carrier (VitriSafe), a modification of the open hemi-straw plug device. A total of 120 aseptic vitrification/warming cycles were performed in group 1, 91 in group 2 and 22 in group 3. Survival rates before embryo transfer, ongoing pregnancy and implantation rates were as follows: for group 1, 73, 43 and 26%; for group 2, 88, 53 and 34%; and for group 3, 69, 50 and 38%, respectively. In spite of reduced cooling rates due to aseptic vitrification conditions, a three-step exposure to cryoprotectant solutions protects the embryos effectively from cryo-injuries and guaranties high survival rates.
IVF Zentren Prof. Zech
Österreich
Bregenz
Tel.: +43 5574 44836
zech@ivf.at
Österreich
Salzburg
Tel.: +43 662 9010 5000
office@kinderwunsch-salzburg.at
Schweiz
Niederuzwil
Tel.: +41 71 950 1580
zech@fivet-ivf.ch
Liechtenstein
Vaduz
Tel.: +423 237 6655
zech@ivf.li
Tschechische Republik
Pilsen
Tel.: +42 0377 279 350
zech@ivf-institut.cz
Italien
Meran
Tel.: +39 0473 270470
zech@fivet-ivf.it
Bereitstellung von wissenschaftlicher und technischer Expertise (Details) für:
Nigeria
The Bridge Clinics
Lagos State, Nigeria
Tel.: +234 1 461 9006